Ganz aktuell – Bericht vom Galli-Treffen 2017  ————>>

 

SPI-Titelseite_152

Was ist STRESS PRESS?
Einführung für Neu-Stresser
Im Jahre 1976, also vor nun 40 Jahren, wurde DIE Motorrad-Untergrundzeitung gegründet:
STRESS PRESS INTERNATIONAL (SPI).
Die Leser nennen sich selbstbewusst Stresser. Sie fahren mit ihren Motorrädern durch alle Kontinente. Ein Lagerfeuer findet sich immer, an dem man mit Gleichgesinnten Benzin reden kann.
Viele der Stresser schreiben ihre Motorraderlebnisse auf und senden sie an ihre Zeitung: redaktion(at)stresspress.de. Veröffentlicht wird in SPI alles! Ob es sich um einen Dreiwochentrip nach Indien handelt oder ein dreimonatiges Motorradersatzteilbestellerlebnis, spielt dabei keine Rolle. Keiner der Schreiber ist ein Profi. Der Stresser ist Motorradfahrer mit Leib und Seele, das genügt. Tausende von Geschichten haben die Leser bisher in ihrer SPI veröffentlicht. Spannende, witzige, traurige, aktuelle — aber auch mal völlig Unsinnige. Alles gehört zum Motorradfahrerleben und deswegen auch in die
STRESS PRESS International.

laverda_v1Idealismus wird praktiziert. Alle, die sich engagieren möchten, können mitarbeiten. Unprofessionell, aber mit Herz und Seele. Übrigens: Nach Bezahlung hat noch keiner gefragt.
Viermal pro Jahr erscheinen die gesammelten Geschichten in einem bis zu 100 Seiten starken DIN-A5-Heft. In SPI gibt es keine Farbe und großformatigen Bilder. Das ist nicht nötig, hierfür springt die Phantasie der Stresser ein.
Nach über 40 Jahren (!) kann man wohl mit Recht sagen: STRESS PRESS ist eine wirkliche Erfolgsgeschichte! Und solange es Abenteurer auf dem Motorrad gibt, wird die STRESS PRESS den Kreis ihrer Leser begeistern.
hayabusa im schnee

STRESS PRESS, das ist der Unterschied zwischen Motorrad HABEN und Motorradfahrer SEIN.*