Schnee im Frühjahr

Wa ma ma nach Fliseryd.
Da mein Bruder und Torben gestern überraschend aufgeschlagen sind, sind wir heute nach Fliseryd zum Goblins MCK und deren Våreldsfest gefahren.
Der Wetterdienst sagte schon nichts gutes voraus, aber sind wir Weicheier??
Es sind so ca. 130km und das Wetter zeigte sich übler als vorausgesagt. Regen ist ja kein Problem, aber heftiger Nasschnee auf den letzten 20km. Aber manchmal sind Autos auch zu was gut und es waren zumindest die beiden Spuren schneefrei, da im Durchschnitt 10cm Schnee lagen.
Dort angekommen, waren die Leute platt, dass da welche mit’n Mopped auftauchen. Es waren bereits ihre beiden Festzelte unter der Schneelast zusammengebrochen, das Festgelände ein Schrottplatz. Sehr Schade, aber davon liessen sie sich nicht unterkriegen. Wir wurden direkt ins Klubhaus gebeten und es gab heissen Kaffe.
Ein paar schöne Gespräche, sehr nette Leute ! Ich kannte sie bisher nicht.

Wir sind dann allerdings auf Grund der unsicheren Wetterlage wieder nach Hause, da Jess und Torben morgen früh wieder nach Hause müssen.
Gruss aus Elchland von Jörn

STRESSPRESS auf facebook

Da haben wir schon so lange eine STRESSPRESS-Gruppe bei facebook und keiner weiß es – erst die Zuschrift eines alten Fahrensmannes (Alter schützt vor Internet nicht!) weist mich darauf hin, dass man diese Gruppe bekannt machen sollte.

Egon aus BHV schreibt auf facebook: „Herzlichen Dank für die Aufnahme in euren erlauchten Kreisen, habe euch jetzt erst beim rumstöbern gefunden, werde des öfteren bei euch reinschauen. Godber, dir persönlich herzliche Grüße, auch an alle Stresser die mich alten Zausel nicht kennen. Als Oldtimer wünsch ich immer gute Fahrt.“

Danke, Egon!

Also, wer schnell mal was posten will und einen facebook-Zugang hat: https://www.facebook.com/groups/stresspress/

 

SPI Nr. 161 geht in Druck

Nach einigen organisatorischen Schwierigkeiten ist die SPI Nr. 161 doch schon fertig geworden und wird direkt nach Ostern in den Druck gehen.

Die Artikellage ist bis dahin gut gewesen, aber nun dürft Ihr wieder viel schreiben, damit die nächste SPI auch einiges zu Lesen hergibt.

Also: fahrt viel, erlebt viel und berichtet darüber!

Leckermacher – Autoren-Vorschau auf den Inhalt:

Thomas vom Niederrhein … Klaus aus Monheim … Hermann
Mike aus Dorsten … Andreas … Flipper … Mattes
Micha aus Barsinghausen … Waldmichel … Aynchel aus Meddersheim
Frieder … Bernhard … Renaldo … RoPo … Godber u.a.

Außerdem die Einladung zum STRESSPRESS-Lesertreffen 2019!

Wintertreffen 2019

Es war ein ganz tolles Treffen – soviel vorweg. Nur der Winter fehlte.

Markus hatte mit seinen Freunden einen tollen Platz gefunden in der Gemeinde Grünberg und mit einigem Aufwand und Elan die Vorbereitungen gestemmt. Es gab Getränke zum absolut günstigen Preis und Samstag abend eine schöne Antifanten-Suppe. Sogar mein Lieblingsbier (Flensburger Dunkel) war im Angebot.

Das Wetter hat wunderbar mitgespielt: trockene An- und Abfahrt, frühlingshafte Temperaturen. Neben vielen Gesprächen haben einige Stresser am Samstag schöne „Touren in die Umgebung“ (dazu zählte auch die Wasserkuppe in der Rhön) gemacht.

Hier nur ein paar Bilder davon. Mehr gibt es nur nach Anmeldung oder in der nächsten STRESSPRESS Nr. 161, deren Erscheinen im Mai vorbereitet ist. Übrigens: Hast du schon Deinen Artikel für eine der nächsten SPI’s geschrieben? Na, dann aber mal los, noch ist Zeit. (Wenn es erst richtig Sommer wird, sitzt Du doch eh die ganze Zeit auf, an oder unter dem Motorrad.)

Vor dem Haus Gespräche an der Feuerschale

Artgerechte Haltung für „Gemüse“

Gegen Streckensperrungen !

Petition – Keine Fahrverbote für Motorradfahrer auf öffentlichen Straßen für regelkonforme Motorräder

Hallo zusammen und die Linke zum Gruß aus Oberfranken,
wir die Motorradfreunde Forchheim haben vor 3 Tagen eine Petition gestartet, in der es um die Streckensperrungen für Zweiradfahrer geht. Wir möchten Anfang Oktober diese Petition an den Deutschen Verkehrsgerichtstag übergeben um die Chance zu bekommen, dass auch dieses Thema dort erörtert wird. Wir benötigen innerhalb von 3 Monaten 5000 Unterschriften. Nach nur 4 Tagen werden wir ca. 1000 davon bereits haben. Aber wir denken, je mehr Betroffene sich uns anschließen, umso größer wird die Wahrscheinlichkeit sein, dass wir mit der Petition auch Gehör finden. Vielleicht habt Ihr auch Interesse daran, diese Petition zu unterstützen und sie weiter zu verbreiten. Eventuell habt Ihr auch die Möglichkeit, bei Veranstaltungen Unterschriftenlisten auszulegen. Dafür könnt ihr auf der Petitionsseite Unterschriftenlisten-Vordrucke herunterladen und ausdrucken.

Über eine Unterstützung eurerseits würden sich sicherlich sehr viele Motorradfahrer und auch wir sehr freuen — Link öffnet in neuem Tab

Wir verbleiben mit  der Linken zum Gruß aus Oberfranken
Motorradfreunde Forchheim

Termine für 2019 – Motorradfahrer-Magazin

Viele unserer Leser kennen die Zeitschrift „Tourenfahrer“. Weniger kennen die Schwesterzeitschrift „Motorradfahrer“, eine Publikation, die ich persönlich schätze aufgrund ihrer Aktualität und des relativ geringen Preise – obwohl doch noch etwas teurer als eine SPI ;-).

In der April-Ausgabe ist eine schöne Sammlung von mehr als 800 Terminen für Motorradfahrer. Aufgeteilt wird nach Rubriken wie Treffen, Messen, Enduro-, Kurven- und Rennstrecken-Trainings, den aktuellen Rennserien u.a., wobei auch kleinere Serien mit berücksichtigt werden. Wer also noch nicht alle Wochenenden verplant hat, findet hier reichlich Anregungen für seine Tourenplanung.
Für den Download ist eine Gebühr fällig:
https://motorradfahrer-online.de/archiv/archiv/artikel/2019/4/jahresbestzeit-70242/

Neue Werbeartikel für STRESSPRESS

Birgit’s Idee, für SPI mal ganz andere Werbeartikel aufzulegen, finde ich ganz spannend.
Als erstes fiel mir ein, dass es gelegentlich STRESS gibt, wenn man die guten Handtücher von zu Hause von der Moppedtour zurückbringt, die unterwegs nicht nur zum Abtrocknen des Körpers, sondern auch schnell mal zum Abtrocknen des Moppeds, zum Reinigen der Spiegel, zum Unterlegen im Zelt oder gar zum Kette putzen genutzt wurden.
Da täte doch ein Handtuch mit dem Aufdruck „STRESSPRESS“ oder „Ich gehöre zu STRESSPRESS“ o.ä. dem Hausfrieden gut, oder?
https://www.flyeralarm-giveaways.com/produkt/schwarzwolf-outdoor-lobos/

Und da wären auch noch andere nützliche Artikel:
https://www.flyeralarm-giveaways.com/p…/emerald-led-laterne/
https://www.flyeralarm-giveaways.com/…/cabo-600-ml-wasserb…/
https://www.flyeralarm-giveaways.com/…/camping-lampe-flash…/

Kurzbericht SPI-Lesertreffen 2018

Schön war’s !

Das ist das Fazit aller Teilnehmer nach dem SPI-Lesertreffen 2018. Und natürlich haben alle, die nicht dabei waren, wieder etwas verpaßt. Der Treffpunkt etwas außerhalb üblicher Regionen im mittleren Deutschland war gewählt worden, weil es sich lohnte, in der Zeit vom 29.09.-03.10.18 auch mal etwas weiter weg zu fahren. Mit nur 2 Urlaubstagen oder Brückentagen konnte man so einen richtig schönen Kurzurlaub in „Deutsch-Nahost“ machen.

 

 

 

Das Wetter präsentierte sich anfangs in bester Laune, so dass wir einige Rundtouren bei strahlendem Sonnenschein absolvieren konnten. Usedom, die Karniner Hebebrücke, DDR-Museum in Dargen, Seebäder und gotische Kirchen, Rügen, Raketenmuseum in Peenemünde, Stralsund, Greifswald – alles zum Greifen nah und zum Besuch einladend.

 

 

 

Abends dann am Lagerfeuer, in der gemütliche Kohta oder unterm Zeltdach – viele Plätze gab es, um Erlebnisse und Erinnerungen auszutauschen. Bier war (fast) immer genug da und die Versorgung durch den Herbergsvater war sehr gut. Das Frühstücksbuffet war gut und reichhaltig, so dass man mit gutem Gefühl in den Tag starten konnte.

Am Dienstag spielte das Wetter nicht so recht mit, es war windig und manchmal feucht.

Insgesamt war es ein rundum gelungenes Treffen. Danke an Herbergsvater Lars und Flipper, der den Platz ausgeguckt hatte und die Tourenvorschläge erarbeitete.

Waakhausen / Hühnerstall

Am Wochenende 14.-16. September endlich mal wieder aufs Mopped. Nachdem meine Blessuren nach dem Abflug in der Eifel einigermaßen ausgeheilt sind, kann ich wieder fahren. Habe mich mit Haya-Micha verabredet für eine gemeinsame Wochenendplanung.

Anreise über die Elbefähre mit der roten Ypse.

Also am Freitag abend nach Waakhausen. Ich bekomme dankenswerter Weise jedes Jahr eine Einladung – und habe das letzte Mal vor 17 Jahren teilgenommen. Für mich war es eine große Freude, die alten Windgesichter einmal wieder zu treffen. Natürlich werden wir alle älter und wir müssen unsere Kontakte pflegen, so lange es noch geht….
Abends dann weiter nach Syke, um bei Michael zu übernachten.

Den Samstag haben wir dann erst mit Shopping in Bremen verbracht. (Shoppen heißt bei mir 1-2 große Läden aufzusuchen, in diesem Fall Conrad und Polo, und das ganze mit ausgiebiger Kaffeepause zu verbinden. Hat gut geklappt.)

Gegen Nachmittag dann los zum Hühnerstalltreffen nach Alpershausen. Am Hühnerstall war ich auch vor 17 Jahren das letzte Mal, allerdings noch nie zum offiziellen Hühnerstalltreffen. Dahin war ich nur einmal gefahren, Ende der 80er Jahre. Im strömenden Regen habe ich damals meine FJ 1100 in der riesigen Schlammpfütze eingangs des Treffenplatzes versenkt (guckte echt nur noch die Hälfte raus!) und bin spontan wieder nach Hause gefahren.
Aber dieses Mal Hühnerstall war echt toll. Gutes Wetter, trockener Platz und viele alte Bekannte anzutreffen. Einige hatte ich wohl vor 38 Jahren das letzte Mal gesehen. Und doch gleich wieder erkannt und wieder erkannt worden. Das war eine echte Freude!
Das Hühnerstalltreffen ist ein Treffen der alten Art, wie wir sie in den 70ern und 80ern noch viele hatten. Zeltplatz, Lagerfeuer, Bier- und Getränke, Grillwurst und andere Leckereien, viel Platz zum Klönen, zum Benzin reden. Auch schön ist es, mit alten Freunden neue Geschichten zu erzählen und alte aufzuwärmen. Es paßte alles.
So wurde es auch spät mit der Heimfahrt. Fast habe ich es bedauert, kein Zelt mit zu haben, aber warm und trocken schlafen ist in meinem Alter doch eine angenehme Sache. So ging es also wieder zurück zu Michaels Heimstätte, die nur 80km entfernt lag.

Ein schönes Wochenende!
Godber

 

Kurzbericht Gubbeträff Tingsryd

Kurzbericht Gubbeträff in Schweden in der Nähe von Tingsryd
Die Trockenheit dieses Sommers hatte auch in Schweden so seine Tücken, speziell, wenn man ein Motorradtreffen veranstalten will.
Ewaldsen kam schon am Mittwoch,war erstaunt,dass es bei uns trocken war. ????????? Trocken?? Totale Dürre !
Er war aber von Stidsvig bis Urshult im strömenden Regen gefahren, Moni wollte dann seine vollgelaufenen Stiefel für ihre Blumen haben, die hatten aber wohl ein Loch, und nix war’s mit Blumen giessen.
Ewaldsen wollte dann wie üblich das Fichtenmopped anreißen, um Lagerfeuerholz zu sägen, aber keine Chance. Totales Feuerverbot ! Nee,nicht mal Grillen erlaubt! Behördlich bei Strafe verboten.
So, und nu ?? Waren ja noch einige Leute in der Anfahrt, die haben Hunger! Teilweise mit 900km Anfahrt. Nach kurzer Überlegung wurde die Moppedgarage ausgeräumt (gross genug für mehrere Trecker),
Grill rein und Test gefahren. Erstaunlicherweise war keine Qualmbildung vorhanden und die Lösung wurde für gut befunden.
Das nächste Problem: zu wenig Wasser! Noch nie dagewesen – Brunnen fast leer!

Tja, die Damen durften das Klo kollektiv nutzen, die Herren durften die schwedische Waldlandschaft erkunden.
Des Abends fand dann das Treffen haupsächlich inne Garage statt, da das Rauchen draussen zu gefährlich war.
Iwo, trinkt doch keiner was und ’ne Kippe fällt auch keinem aus der Hand! ( Nee, wirklich, hätte für einen Waldbrand gereicht.)
Dann der Sonnabend, wieder gemeinsame Ausfahrt über die Dörfer und durch die Landschaft.
Es sollten so ca 100km werden, Dorfstrassen, Asphalt und Sandwege, Sehenswürdigkeiten und Kultur.
Hatte die Tour schon etwas kürzer geplant, Moni das Kaffetrinken samt Kuchen auf den Hof bei der Rückkehr verlegt.
Sind dann los und Tankstelle im nächsten Ort angelaufen. Aueee! Da gab’s was über die Ohren! Nicht die Befahrbarkeit der Sandwege, sondern die Staubentwicklung!
Ab dem dritten Fahrzeug wurde auf Sand gekaut. Route aus dem Gedächtnis kurzfristig geändert und weiter nur über Asphalt. Tat der Fahrt und dem Spaß keinen Abbruch.
Zu Hause gab’s dann Kaffe und Kuchen (oder was auch immer), und der gemütliche Teil wurde eingeläutet.
Jo, keiner hat Hunger oder Durst gelitten, der Sonnabendabend ( Ja!! ) wurde in der Garage mit Bier und Wein und Stresspress!!!!! lesen verbracht.
Es waren wieder mal die Stresser vor dem Herrn da, ältester 73 Jahre, CBR1000F-Gespann, Anfahrt 900km,ebenso die Teilnehmer des 1.Treffens aus Schönberg/Ratzeburg und Neumüster, die jedes Jahr dabei sind.
Hoffe, nächstes jahr ist es nicht wieder so heiß, dieses Jahr schmeckte nicht mal ein kaltes Bier.
Gruss aus dem Elchland von Jörn