Voller Erfolg: SPI-Wintertreffen!

Von Stresser Flipper sehr gut vorbereitet trafen wir uns am Naturfreundehaus Hannover-Misburg. Das Haus liegt am Ende des Siedlungsgebietes, eingebettet in viel Natur, Wald, kleine Seen, alles ehemalige Kiesgruben und sonstige Industriebrachen.

Das Haus hat eine schöne Zeltwiese und außerdem einige Zimmer, wir durften Lagerfeuer machen und wurden gastlich aufgenommen. Leider war die Wettervorhersage sehr schlecht, so dass vielleicht viele den Weg gescheut haben – eigentlich bei Stressern undenkbar, oder? Jedenfalls waren so um die 50 Leute anwesend und der Pächter des Hauses, Marcel, hatte einigen Stress, alle zu bewirten und zu tränken. Gab aber lecker Bierchen vom Fass und aus der Flasche für draußen. Das Wetter war dann recht gut, die Anfahrt verlief trocken und auch der Samstag war schon fast als sonnig zu bezeichnen. Michael und ich sind zur nahen Straßenbahn gelatscht und am Samstag in die Stadt gefahren, um ein bißchen in Hannover herumzuschlendern. Für mich Landei ist allein die Häufung von Menschen ein emotionales Erlebnis, und der Anblick von mehr als 3 Läden nebeneinander schon überwältigend. Nach kleinem Imbiß und Kaffee in der Stadt waren wir nachmittags wieder am Platz und konnten das übliche, hoch geschätzte Stressergesabbel genießen und verfeinern. Ein langer Abend am Lagerfeuer schloss sich an.


Heute morgen verriet der Blick aus dem Fenster allerdings nichts Gutes: Regen, aber so richtig. Erstmal Frühstück: wenn man spät kommt, muss man sich so seinen Kram von den Tischen zusammenklauben, hier die restliche Marmelade, dort Butter, daneben Wurst und Käse, Kaffee und Tee. Aber Marcel hat immer nachgeliefert und so ist jeder auf seine Kosten gekommen. Die Rückfahrt? Bääh. Bis nach Hause 295km Regen, nasse kalte Füße, nasse kalte Hände, nasser Popo. (Vielleicht sollte ich doch mal mein Material erneuern. Ist aber doch erst 25 Jahre alt…)
Irgendwie hat mir die Fahrerei aber doch wieder richtig Spaß gemacht!

Danke für das schöne Treffen.