Galli-Treffen Anfang September 2017

Seit über 25 Jahren treffen sich StresserInnen am ersten vollständigen Septemberwochenende am "Galli", dem Col du Galibier, auf einer Wiese unterhalb der Passhöhe am Zusammenfluss zweier arschkalter Bergbäche. Dort gibt es außer Murmeltieren nichts. Wirklich nichts. Keine Toilette, kein Restaurant, nicht mal richtig ebener Zeltgrund. Zum Duschen dient der Gebirgsbach. Soooo kalt. Feuerholz muss mühsam gesammelt werden. Und keine Unterhaltung. Trotzdem geht die oftmals schwer ertrotzte Gallizeit rum wie nix.
Wir sehen uns im Jahr 2017 mindestens am 2. und 3. September bei N 45° 6.285 E 6° 25.460

Und hier der Google-Streetview-Link!

 

 

26 thoughts on “Galli-Treffen Anfang September 2017

  1. Hallo Olaf, die Bilder sind Klasse.

    Gruß, Fritz

    P.S. Wir sind auch gesund und munter nach einem kleinen Ausflug in die Chevennen wieder zu Hause angekommen.

  2. Neue Treffenausschilderung !

    Z 750 am Galli

    hätte ja gerne ein bild vom Galli eingestellt aber der server hat wohl was dagegen (nein keine 12 mb…)

    Admin: Habe ich für Dich erledigt. Hier das Bild mit der schönen alten Z750.

     

  3. Hallo Olaf aus St. Elle,

    das freut mich wirklich sehr das Du dein Treffen doch noch gefunden hattest.

    Wir hatten uns am 2.09. kurz vor der Paßhöhe getroffen und ein wenig geplaudert.

     

  4. Ok,danke ich dachte nur weil Bernhard schrieb:

    Etwa 1 Kilometer weiter, in einer leichten Linkskurve geht es halb rechts einen Schotterweg hinab.

    Muß man aber halb links abbiegen wenn man abzweigt.

    Gruß Rudi

  5. Bin ebenfalls dabei. Letztes jahr waren wir in der Spitze fünf Leute: das geht besser.

    In der Woche vor dem Galli sind wir auch schon auf Achse und per email erreichbar, falls man uns treffen will.

     

     

     

  6. Bernhard hat die Anfahrt oben ja bestens beschrieben. Da kann nix schiefgehen.

    Scheit wat auf Navi.

    Die Nächte auf dem Galli können grandios und einmalig schön sein. Aber auch ein guter Test für Menschen und Material sein.

    Bis neulich am Galli.

    1. Da hast Du Recht, Fritz. Ich hatte 1987 das Glück, eine tolle Sternennacht zu erleben. Etwas abseits vom Lagerfeuer lag ich auf einer noch sonnenwarmen Steinplatte und habe den grandiosen Anblick genossen. Da wünsche ich Euch auch schönes Wetter und klare Nächte!

  7. Mein Tipp: Wer unbedingt mit Navi fahren muss, sollte es in Valloire ausschalten. Was nützt das Gehirn am Lenker, wenn du nicht weist wann du die Straße verlassen musst. Zwar ist die Passstraße nur rund 300 Meter Luftlinie vom Treffenplatz entfernt – allerdings auch 300 Meter tiefer 😉 Holoreiduliö! Nach Valloire kommt der OT Les Verneys. Etwa 1 Kilometer weiter, in einer leichten Linkskurve geht es halb rechts einen Schotterweg hinab. Und wenn du denkst, hier bin ich falsch, dann einfach noch ein bisschen geradeaus weiterfahren. Wenn es Nacht ist, ist der Schotterweg 2 Kilometer lang, wenn es dazu noch regnet, mindestens 4 Kilometer (wegen das Relativität). Wenn du Glück hast, bist du da. Feuerholz nicht vergessen! Propeller Bernhard

    1. Wenn man eine kleine Holzbrücke sieht (bei Tag) ist es irgendwie richtig. Kleines Stück weiterfahren, was wir uns aber gespart haben – denn wir waren da! Haben den Platz mal besichtigt, damit im September alles rund läuft. Aber ohne uns, leider.

  8. Die Sache mit den Einheiten:
    Laut Google Maps liegt der Col du Galibier auf 45°03'50.5"N 6°24'28.3"E.
    Dezimal: 1° = 60 Minuten ('); 1 Minute sind 60 Sekunden ("). Damit ergibt sich:
    45°03'50.5"   = 45° + 0,05° + 0,014° = 45,0614°
    6°38'31.775" = 6° + 0,6333° + 0,0088° = 6,6421°. Man muss die Minuten in Dezimalteile ausrechnen (0,6333), dito die Sekunden (0,0088) und addieren. Das geht gut mit einem Einheiten Umrechner "Unit Converter" auf dem (Android) Handy.
    Auf Navis kann man das Format der Gradangabe einstellen.
    Auf Google Maps werden beide Formate angegeben, und es ist auch nach beiden Formaten suchbar.
    Gruß
    Michael
     

  9. Ich bin es noch mal, um die neue Seite gleich Bekannt zu machen, könnte man ja statt den SPI 2016 Treffenplatz hier bekannt geben und in der SPI die neue Seite.

    Gruß Olaf aus St.Elle

    P.S.die alte SPI Seite werde ich wohl löschen, DANKE für die neue Seite. 

  10. Da ich noch nicht auf dem Galli war, wollte ich nur die GPS Daten für mein Navi ( TomTom ) verwenden. Ich muss zugeben, dass ich mich mit den GPS Daten sonst noch nicht weiter beschäftigt habe. Trotzdem werde ich ankommen, habe ja Zeit. Das Navi gibt über Landstraße eine Zeit von ca. 22 Std. an, mal schauen ob das unterboten werden kann. 

    Habe noch mehrere Koordinaten ausprobiert, ich komme nicht auf dem Col du Galibier. Also für den Notfall habe ich noch Landkarten.

    Gruß Olaf aus St.Elle

     

  11. Nö. Das Problem liegt darin, dss es unterschiedliche Maßeinheiten gibt.
    N 45° 6.285 E 6° 25.460 bedeutet nicht Grad / Minuten, sondern Dezimaleinheiten (soweit mir bekannt). Deine Angabe ist zwar in der Nähe, aber in Italien. GoogleMaps interpretiert das in Dezimal und bekommt völlig andere Werte. Oder so.
    Sehr schön dargestellt auf http://www.gpskoordinaten.de – dort kannst Du "Valloire, Frankreich" eingeben und erhältst beide Werte:
    N 45.165292 E 6.428732999999966 oder
    N 45° 9' 55.051'' E 6° 25'43.438''

    Wird Zeit, dass sich mal ein kompetenter Stresser dieser Sache annimmt und uns das mal erklärt.

  12. Habe jetzt Koordinaten die wohl in die Nähe des Gallis passen:

    N 45° 6.097' ; E 6° 40.579'

    den Rest musste suchen.

    Gruß Olaf aus St.Elle

  13. Hoffentlich finde ich dahin und die Kawa setzt nicht auf. DANKE FÜR DIE KOORDINATEN die fehlten mir noch.

    Gruß Olaf aus St. Elle

     

     

  14. Oh. Da war ich schon mal. genauer gesagt drei Mal: 1982, 1986, 1987.
    Was es gibt, ist grandios: Im stock dunkeln (so dunkel wird es hier im Norden im Sommer nämlich nicht) auf einer sonnen gewärmten Steinplatte liegen und in einen grandiosen Sternenhimmel schauen. Überwältigend schön. Dazu die leisen Klänge von handgemachter Musik und das Knistern des Lagerfeuers…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.